Information: Mietwagen Versicherungen

Welche Mietwagenversicherungen gibt es und welche Versicherung benötige ich im Ausland?

Bei der Buchung eines Mietwagens sollte genau darauf geachtet werden, welche Leistungen mit inbegriffen sind und welche Leistungen dazu gebucht werden müssen. Genauso verhält es sich auch bei den Versicherungen für Mietwagen im In - und Ausland: So kann das Vergnügen im Urlaub einen Mietwagen zu nutzen schnell in Unmut umschlagen, wenn man nicht ausreichend versichert ist.
Wir empfehlen Ihnen deswegen, sich vor der Anmietung eines Fahrzeugs die folgenden Fragen zu stellen:

  • Sind in dem Angebot eine Vollkaskoversicherung und Diebstahlschutz enthalten?
  • Wie hoch ist die Selbstbeteiligung?
  • Wie hoch ist die Haftpflicht-Deckungssumme?
  • Sind möglicherweise Zusatzversicherungen mit meiner Kreditkarte oder meiner ADAC-Karte bereits abgedeckt?
  • Welche Leistungen bzw. Schäden deckt die im Angebot enthaltene Versicherung ab?

Tipp: Bei vielen Anbietern haben Sie bei mietwagenmarkt.de die Möglichkeit, ein Rundum-Schutz-Versicherungspaket von einem externen Versicherungs-Dienstleister abzuschließen (siehe Punkt „Insurance4Carhire“). Dieses fällt zum Teil wesentlicher günstiger aus als viele einzelne Zusatzversicherungen der Autovermietung direkt und bietet darüber hinaus im Schadensfall einen wirklich umfassenden Schutz.

Damit Sie wissen, welche Versicherungsleistungen Ihr Mietwagen-Angebot enthält, hier die wichtigsten Kürzel samt Aufschlüsselung ihrer Bedeutung:

  • ALI:
    Extended/Additional Liability Supplement Protection – Die ALI ist genau das Richtige, wenn Ihnen die Deckungshöhe der Haftpflichtversicherung zu gering erscheint, was vor allem in Kanada und den USA sehr häufig der Fall ist. Mit der ALI können Sie die Deckungssumme unkompliziert erhöhen.
  • CDW:
    Collision Damage Waiver – Die meisten Autovermietungen bieten Vollkaskoversicherungen mit Selbstbeteiligung im Schadensfall an. Mit der CDW können Sie die Selbstbeteiligung reduzieren bzw. sogar ausschließen.
  • CPP:
    Carefree Personal Protection – Mit der CPP sind auch die Mitinsassen Ihres Fahrzeugs im Falle eines Unfalls versichert und bietet „Rundumschutz“ nach Unfällen.
  • LDW:
    Loss Damage Waiver – Die LDW ist eine Kombination von CDW und TP, die in den USA und in Kanada geläufig ist.
  • PAI:
    Personal Accident Insurance - Die PAI ist eine Personeninsassenversicherung, durch die im Falle eines Unfalls alle Insassen Ihres Mietwagens extra mitversichert sind. Die PAI gewährleistet eine höhere Deckungssumme im Invaliditäts- oder Todesfall, gilt aber meist nicht für den Fahrer. Die PAI wird nur in bestimmten Ländern, vor allem in Europa, angeboten.
  • PEP:
    Personal Effects Protection – Mit der PEP sind Ihr im Mietwagen befindliches Gepäck sowie Ihre mitfahrenden Angehörigen mitversichert.
  • SLI:
    Supplement Liability Insurance – Die klassische Haftpflichtversicherung. Als einzige Versicherung ist sie immer in der Mietwagenbuchung enthalten – allerdings variiert die Deckungshöhe.
  • TP:
    Theft Protection – Eine Diebstahlschutz-Versicherung für Ihren Mietwagen, der aber meist nur mit Selbstbeteiligung buchbar ist.
  • UMP:
    Underinsured Motorist Protection – Diese Versicherung schützt Sie vor zusätzlichen Kosten, die durch Unfälle mit unterversicherten Gegnern entstehen. Besonders für Reisen in die USA und in Dritte-Welt-Länder ist der Abschluss einer UMP unbedingt zu empfehlen.
  • WTC:
    Glass, Tyres, Interior Insurance – Eine Zusatzversicherung für Schäden an Glas, Reifen, Unterboden, Spiegel und Interieur, die normalerweise nicht im Grundschutz enthalten sind.
  • ZD:
    Zero Deductible – Bei der ZD bezahlen Sie die Selbstbeteiligung zwar zunächst an die Autovermietung, sobald Sie dem Mietwagenanbieter das Unfallprotokoll der Polizei und den Mietvertrag vorlegen, wird der Betrag aber rückwirkend erstattet. Die ZD wird in der Regel von Auto-Brokern angeboten.
  • ZE:
    Zero Excess – Die ZE schließt die Selbstbeteiligung bei Schaden oder Unfall aus – allerdings gilt sie ausnahmslos nur in Verbindung mit einem Unfallprotokoll der örtlichen Polizei und deckt keine Schäden an Reifen, Glas, Unterboden, Spiegel, Interieur und einigen weiteren Ausnahmen.
  • Insurance4Carhire
    Zusatzversicherungen wie die Insurance4carhire – Diese decken Schäden ab, die bei der normalen Vollkasko- und Diebstahlschutzversicherung nicht mit abgedeckt werden. Wie:
    • Schäden an Glas und Scheiben
    • Schäden an Reifen
    • Schäden an Unterboden
    • Diebstahl/Verlust des eigenen Gepäckes
    • Diebstahl/Verlust des Mietwagen-Schlüssels
    • anfallende Selbstbeteiligung, wird im Schadensfall rückerstattet
    • Schäden/Verlust persönlichem Eigentums

Loading...